Kindertagesstätte "Butzemannhaus"

Unser Bildungsverständnis –

Voraussetzung unserer Arbeit und unserer pädagogischen Zielsetzung

Leitbild unserer pädagogischen Praxis ist das selbstbewusste - aus innerer Motivation sich bildende Kind. Es gestaltet seine eigene Entwicklung als aktives kompetentes Wesen. Das Kind ist selbsttätiger und selbst bestimmter Akteur des Bildungsprozesses in der Auseinandersetzung mit der Welt und deren Verknüpfung mit dem ICH.

Wir orientieren uns an der vom Kind erreichten Phase und unterstützen auf diese Weise individuelle Lernbedürfnisse, die Bildungsprozesse und die Entwicklungsfortschritte jedes einzelnen Kindes.

Im Vordergrund steht bei der Konstruktion von Wissen die Erforschung der Bedeutung über Interaktion. Wir unterstützen und begleiten individuelle Lern- und Bildungsprozesse und betrachten diese von der Perspektive des Kindes. Notwendig hierfür ist eine genaue Beobachtung des Kindes, um von dessen Entwicklungsstand ausgehend passende pädagogische Angebote zu unterbreiten. Im engen Austausch über das Kind und seine individuellen Lernwege stehen alle am Erziehungs- und Bildungsprozess Beteiligten.

Auf der Grundlage dieses Bildungsverständnisses gestaltet sich unsere Arbeit mit dem Thüringer Bildungsplan in 7 Bildungsbereichen:

Unser Ziel & oberstes Gebot:

Den uns anvertrauten Kindern eine Erlebniswelt zu bieten, in der sie Geborgenheit und Wärme finden und gleichzeitig reichhaltige und anspruchsvolle Anregungen, um sich im Leben zurechtzufinden und es lernen, sich mit ihm auseinander zu setzen.

Unsere Kinder und deren Eltern haben ein großes Mitspracherecht und gestalten so den Alltag in unserer Kindertagesstätte bedeutend mit.

Unseren Erziehungsauftrag sehen wir als familienergänzend an, wobei wir gemeinsam mit den Eltern zum Wohle des Kindes arbeiten möchten. Wir streben einen offenen und vertrauensvollen Umgang mit den Kindern im Rahmen festgesetzter Regeln und Grenzen an.

Unsere Arbeit erfordert ein hohes Maß an Flexibilität. Es ist notwendig, das Kind anzunehmen, wie es ist, seine Stärken zu fördern und Schwächen zu erkennen, um entsprechende Hilfestellungen zu geben und sich individuell auf das Kind einstellen zu können.

Die Zielsetzung des Hortes erweitert sich auf Grund des Alters und der unterschiedlichen Interessen.

Die Arbeit im Hort wird nicht als Verlängerung des Unterrichts in den Nachmittag gesehen. Jedoch können wir die Schule als solches und speziell die Erledigung der Hausaufgaben nicht ausklammern, denn beides gehört zum Lebensbereich der Kinder. Schwerpunkte liegen darin, dass die Kinder durch freie oder gelenkte Aktivitäten ihre Freizeit entdecken & gestalten können, den Kindern eigene persönliche Wege ermöglicht werden & ihnen das nötige Selbstwertgefühl geben, um selbstbewusst, autonom und gesellschaftsfähig zu werden.

Kinderbetreuung

Anzahl der Gruppen: 
6
Integrativ: 
nicht integrativ

Verpflegung

Vollverpflegung

Kommentare

Gesamt: 
5
Ausstattung: 
5
Aktivitäten: 
5
Betreuungspersonal: 
5
Einbeziehung der Eltern: 
5
Kinderbetreuung: 
5
Verpflegung: 
5